Der Pfaubräu hat wieder geöffnet (bis 22 Uhr). Spielbetrieb findet unter 2G statt.

Die zweite Trostberger Mannschaft spielte stark auf. In Prien gelang ein klarer 4,5:1,5 Erfolg. Keine der sechs Partien ging verloren. Den Anfang machte ein kampfloser Sieg von Sven Steinberg. Sein junger Gegner kam über eine Stunde zu spät und konnte dadurch entsprechend den Schachregeln die Partie nicht mehr beginnen. An allen anderen Brettern entwickelten sich schwerblütige Kämpfe. Stevan Sabljov ließ am Spitzenbrett nichts anbrennen. Nach fast drei Stunden wurde ein Remis vereinbart. Eine starke Leistung zeigte Hans Huber. Nach ausgeglichener Eröffnung erlangte er im Mittelspiel Vorteil und Materialgewinn. Die Partiestellung war für den Priener nicht mehr zu halten. An den Brettern 5 und 6 versuchten Lukas Knorr und Johannes Mörner stundenlang, gewinnbringende Stellungen zu erreichen. Es entwickelten sich interessante, kampfbetonte Partien, die dann letztendlich unentschieden endeten. Den Schlusspunkt setzte Peter Penn am zweiten Brett. Ein Remisangebot wollte sein Gegner nicht annehmen. In dem Endspiel mit doppelten Läufern überzog er die Stellung, was Bauernverluste bedeutete. Der Trostberger konnte damit die Partie gewinnen. Nach drei Spieltagen in der Kreisliga stehen die Trostberger jetzt mit 4:2 Punkten erfreulich im oberen Drittel der Tabelle.